Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 

http://myblog.de/directactionskin

Gratis bloggen bei
myblog.de





 

Kältekur und karge Kost

Im Kolbheim wohnte um 1970 ein MLer namens Hans. Er pflegte in seinem Zimmer im dünnen Hemd bei offenem Fenster frierend, die 'Rote Fahne` und die marxistischen Klassiker zu studieren. Er aß spartanisch und trank nur kalten Kakao. Lange Zeit redete er mit keinem seiner allesamt linksradikalen Flurgenossen. Sein wunderliches Verhalten aber änderte sich langsam. Er gab das freiwillige Frieren auf und saß öfters in der Küche. Eines Tages gelang es einer Anarchistin, ihn in ein Gespräch zu verwickeln. Mit Kältekur und karger Kost habe er sich auf die Klassenkämpfe mit dem Sowjetimperialismus im sibirischen Winter vorbereiten wollen. Weiter bekannte er freimütig, daß ihn seine Partei gerade hinausgesäubert habe. Er akzeptiere diesen Beschluß und vertrete weiter die Linie der KPD-ML.

Nach einigen Wochen erneuten Schweigens fragt Hans die gleiche Genossin, ob sie manchmal in eine Disco gehe. Ja, sehr oft, ob er mal mitwolle, fragte sie. Nein, eigentlich nicht, das sei nur so ein dekadent-bourgeoiser Gedanke gewesen. Als Marxist-Leninist könne er so was nicht vertreten. Die Anarchistin meinte, das sei unlogisch. Jeder Proletarier gehe doch am Samstag mal zum Tanz mit seinen Klassenbrüdern. Hans strahlte: "Ja, du hast Recht, die Praxis muß entscheiden!" Es dauerte noch einige Zeit, bis Hans mit der Anarchistin ins "Aquarius" ging, eine Art kommerzieller Konkurrenz zum Kolbkeller. Steif saß er da in einer Ecke, ohne mit jemandem zu sprechen oder gar zu tanzen. Seine Begleiterin glaubte, ihn unterhalten zu müssen, setzte sich daneben und sprach über Belangloses. "Entschuldige, das interessiert mich jetzt alles gar nicht", unterbrach Hans, "ich bin nämlich gerade sehr glücklich." Mit stockendem Atem begann er dann, sein Glück zu schildern. Er liebe Knaben, habe das schon früher gewußt und auch getan. In der KPD-ML aber sei ihm jegliche Erinnerung daran abhanden gekommen, er sei ein vollständig asexuelles Wesen geworden. Jetzt sei er glücklich, weil er wisse, warum er in die Disco wollte.
26.8.08 23:00
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung